Mein erster Einsatz für die „Tapferen Knirpse“

Einige wissen es ja schon. Seit ich nach Rostock gezogen bin, engagiere ich mich ehrenamtlich für das Projekt „Tapfere Knirpse“. Ende Januar war es dann soweit. Ich hatte meinen ersten Einsatz und durfte die erste Familie für die Tapferen Knirpse fotografieren. Ich besucht den kleinen Jordan und seine Familie bei ihm zu Hause, um ihnen den Wunsch eines Fotoshootings zu erfüllen. Vor dem Termin war ich etwas aufgeregt. Dies legte sich jedoch gleich, als ich von Jordan, seinen zwei Geschwistern und Mama Janet herzlich begrüßt wurde.

Bevor wir die Fotos machten, versuchte ich mit den Kindern etwas warm zu werden und eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. So schaffte ich es, dass die kleine Familie ganz locker auf der Couch zusammen kuschelte und im Kinderzimmer spielte. Nachdem wir uns in gemütlicher Runde über das Schicksal von Jordan unterhalten haben, gingen wir in einen nahe gelegenen Park. Dort konnten die Kinder sich etwas austoben. Doch die Kälte und der Hunger aufs Mittagessen trieben uns schnell wieder nach Hause.

Noch heute denke ich oft, an die Krankheitsgeschichte des kleinen Jungen. Jordan hatte zwei Tage vor seiner Geburt einen Schlaganfall. Mama Janet war kurz vor dem Ende ihrer Schwangerschaft die Treppe herunter gefallen, was zu einer Hirnblutung bei dem ungeborenen Baby führte. Durch den Schlaganfall leidet Jordan heute unter einer halbseitigen Lähmung des Körpers (Links Hemiparese) sowie an Epilepsie. In Jordans Wochenplan stehen viele Arzttermine: Ergo- und Physiotherapie, Orthopädie, Heilpädagogik, Logopädie.

Trotz allem, was Jordan in seinen jungen Jahren schon mitmachen musste, ist mir aufgefallen, dass er ein sehr glücklicher Junge ist. Er lacht, er fühlt sich beim Spielen und Toben wohl und ist einfach fröhlich. Ich freue mich, dass ich der Familie mit den Bildern eine kleine Freude machen konnte.

Ich wünsche euch und vor allem dir, liebe Janet, ganz viel Kraft und Ausdauer für die Bewältigung der kleinen und großen Alltagshürden. Du bist eine sehr starke Alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Alles Gute für eure Zukunft.

Wenn ihr mehr über das Prjekt der „Tapferen Knirpse“ erfahren wollt, schaut einfach mal auf der Webseite vorbei. Bei unserem Shooting wurden wir von der Journalistin Josefine Rosse begleitet. Ihr Artikel erschien in der Schweriner Zeitung sowie in den Norddeutschen Neuesten Nachrichten – NNN.

Mein erster Einsatz für die "Tapferen Knirpse"